Baufortschritt


Weitere Informationen zum Baufortschritt finden Sie unter www.viernheim.de


Aktuelle Informationen finden Sie unter: http://www.viernheim.de/viernheim/verkehrsanbindung/umbauinnenstadt.html


1. Bauabschnitt bis Ende April abgeschlossen


Gut Ding will Weile haben. Dieses Sprichwort gilt auch für die Umgestaltung der Viernheimer Fußgängerzone. Viele unvorhersehbare Probleme haben die Bauarbeiten in die Länge gezogen, beispielsweise die große Anzahl an erneuerungsbedürftigen Hausanschlüssen. Doch jetzt ist alles vorbei. Pünktlich zum Ende des Monats April - so die letzte Absprache zwischen Stadt und Baufirma - hat die Fa. Carsten Grimmig GmbH den 1. Bauabschnitt fertig gestellt. Die Pflastersteine sind verlegt, Bänke, Fahrradanlehnbügel, Lampen und Abfallbehälter aufgestellt und alle Bäume gepflanzt. Lediglich kleinere Korrekturen und Restarbeiten müssen noch abgearbeitet werden.

 

Wenn in Kürze die noch fehlenden großen Pflanzkübel (je fünf im Rathausgässel und in der Lorscher Straße) anstelle von dort nicht möglichen Baumpflanzungen aufgestellt sind, wird es auch in diesem Teilbereich wohltuend grün sein. "Die ellipsenförmigen Blumenkübel (ca. 1 m hoch, 1 m Durchmesser) aus wetterbeständigem Stahl und farblich abgestimmt auf das sonstige Mobiliar bleiben dort das ganze Jahr über stehen und sind mit mehrstämmigen, blühenden Sträuchern bepflanzt" so Frank Ewert, stellvertretender Leiter des Amtes für Stadtentwicklung und Umweltplanung.

 

Das Grün der Pflanzkübel und die vielen feinblättrigen Eschen im sonstigen Bereich des 1. Bauabschnitts bringen ein Stück Natur in die Fußgängerzone und sorgen für angenehme Aufenthaltsqualität.

 

Nach Einschätzung von Erstem Stadtrat Jens Bolze ist aus heutiger Sicht mit dem Beginn des 2. Bauabschnitts (Schulstraße, Rathausstraße bis Kienleplatz, Kienleplatz, Teil der Robert-Koch-Straße) im Frühjahr 2015 zu rechnen.

 

"Im Rahmen eines Infoabends im Juni/Juli wollen wir die hiervon betroffenen Anwohner über die vorgesehenen Baumaßnahmen im Detail informieren. Die Ausschreibung der Arbeiten erfolgt voraussichtlich im Oktober/November."


22.04.2014

Umgestaltung der Schulstraße sowie Rathausstraße bis Kienle-Platz bereits im Frühjar 2015?


Nach dem Pflanzen der feinblättrigen Eschen im laufenden Bauabschnitt der Rathausstraße erscheint dieser schon viel freundlicher, obwohl die Pflanzarbeiten noch nicht ganz abgeschlossen sind und einige Feinarbeiten noch erledigt werden müssen.


Nach Mitteilung von Christian Lorenz vom Amt für Stadtentwicklung  und Umweltplanung soll Ende April - wie vorgesehen - im aktuellen Baustellenbereich die Wegführung frei sein. Das heißt, bis Ende dieses Monats soll der Platz gepflastert und frei von Absperrgittern und Banderolen, größeren Baustellenfahrzeugen und Baumaterialien sein. Dann stehen nur noch Restarbeiten am Bestand (Aufstellen von Wegweiser-Stelen, Verkehrs- und Hinweisschildern, abschließende Pflasteranschlussarbeiten an den Schnittstellen und Hauswänden, Natursteinpflaster etc.) auf der To-Do-Liste der Baufirma Grimmig.

Nach Einschätzung von Erstem Stadtrat Jens Bolze ist aus heutiger Sicht mit dem Beginn des 2. Bauabschnitts (Schulstraße, Rathausstraße bis Kienleplatz, Kienleplatz, Teil der Robert-Koch-Straße) im Frühjahr 2015 zu rechnen. "Im Rahmen eines Infoabends im Juni/Juli wollen wir die hiervon betroffenen Anwohner über die vorgesehenen Baumaßnahmen im Detail informieren. Die Ausschreibung der Arbeiten erfolgt voraussichtlich im Oktober/November."


07.04.2014

Laufender Bauabschnitt liegt gut in der Zeit


Das sonnige Frühlingswetter kommt den Bauarbeitern der Fa. Grimmig zupass. Ohne wetterbedingte Unterbrechungen konnte sie in den letzten Wochen die Sanierungsarbeiten im laufenden Bauabschnitt (Grimminger-Kurve bis Salerno) voranbringen.

Die zeitraubenden Anschlüsse (Gas, Wasser und Schmutzwasser) bei sehr vielen Gebäuden in diesem Abschnitt sind mittlerweile erledigt. Auch die Telekom konnte ihre Kabelrohre problemlos verlegen.

Die Verantwortlichen sind optimistisch: Bis 30. April soll dieser Abschnitt fertig sein. Die Regeneinlaufrinnen sowie die Unterflurbaumroste sind verlegt. Teilweise aufgetragen ist die Schotterschicht, die Natursteine in den Funktionsbändern müssen allerdings noch verlegt werden.

Wenn die Pflastersteine verlegt, weitere 11 Bäume eingeplfanzt und die vorgesehenen Bänke positioniert sind, wird sich dieser Teilabschnitt sicher in einem ansprechenden Gesamtbild präsentieren: hell, großräumig und einladend.

Wie zuvor wird auch dieser Straßenabschnitt bis zu seiner Fertigstellung passierbar bleiben. Die Geschäfte sind durchgehend erreichbar.


24.03.2014

Baufirma rechnet mit Fertigstellung bis Ende April


Wenn alles nach Plan verläuft und das Wetter sich weiterhin von seiner schönsten Seite zeigt, dann rechnen die Verantwortlichen mit der Fertigstellung des laufenden Bauabschnitts (ab "Grimminger-Kurve bis Salerno") bis 30. April.

Bis dorthin ist noch einiges zu tun. Doch die zeitraubenden Hausanschlüsse (Gas, Wasser, Schmutzwasser) bei sehr vielen Gebäuden in diesem Teilabschnitt sind mittlerweile erledigt. Lediglich die Kabelrohre der Telekom müssen Anfang dieser Woche noch verlegt werden. Dann steht den weiteren Arbeitsabschnitten nichts mehr im Wege: Verlegung der Rinnsteine, der Unterflurbaumroste für insgesamt 11 Bäume, Pflasterung des Funktionsbandes mit Natursteinen, Auftrag der Schotterschicht, Verlegung der Pflastersteine etc.

Wie zuvor wird auch dieser Straßenabschnitt bis zu seiner Fertigstellung  - wenn auch mit gewissen Einschränkungen - passierbar bleiben. Die Geschäfte sind durchgehend erreichbar.

Fahrradfahrer werden gebeten, aus Rücksichtnahme gegenüber Passanten und zur Unfallvermeidung abzusteigen und die Fahrräder innerhalb des Baustellenbereichs zu schieben.


10.01.2014

Unterflurbaumroste und Fahrradständer werden gesetzt


Fünf weitere große Unterflurbaumroste werden bald in der Rathausstraße ihren Platz finden. Die entsprechenden Fundamente hierfür werden derzeit hergestellt. Die Spezialroste verschaffen den Bäumen bessere Wachstumsverhältnisse, da das Baumsubstrat hier nicht so sehr verdichtet wird wie in den restlichen Bereichen des Funktionsbandes. Gute Voraussetzungen für die kleinblättrigen Eschen in einem für Pflanzen und Bäumen sonst keineswegs idealen Umfeld mit Abwasserrohren, Versorgungsleitungen, Schotterschicht, Bodenverdichtungen und Pflastersteinen.

 

Auch die Fahrradanlehnbügel fügen sich harmonisch in das neue Straßenbild ein. Sie werden mit überdimensionalen Schraubdübelfundamenten fest im Boden verankert.

 

Der Zeitpunkt der Fertigstellung des aktuellen Teilabschnittes wird stark von den Witterungsverhältnissen der nächsten Wochen abhängig sein und lässt sich dadurch nicht verlässlich einschätzen.

 

Die  Rathausstraße wird weiterhin, wenn auch mit gewissen Einschränkungen, passierbar bleiben: Die Geschäfte in diesem Teilbereich der Rathausstraße sind durchgehend erreichbar.

 

Fahrradfahrer werden gebeten, aus Rücksichtnahme gegenüber Passanten und zur Unfallvermeidung abzusteigen und die Fahrräder innerhalb des Bauabschnittes zu schieben.


14.12.2013

Gutes Vorankommen in der Rathausstraße


Einstellung der Arbeiten während der Feiertage

 

Planmäßig verlaufen die Umbauarbeiten im Teilabschnitt der Rathausstraße ab Parfümerie Heeß bis Obst- und  Gemüseladen Aslaner. Nächste Woche wollen die Bauarbeiter der Tiefbaufirma Grimmig mit dem Aufschütten der Schotterschicht beginnen und die vorbereitenden Arbeiten zum Eintrag des Baumsubstrats an den vorgesehenen Baumstandorten zum Abschluss bringen.

 

Danach können die Pflasterer wieder in Aktion treten - sowohl beim Verlegen der grauen Betonpflastersteine als auch der Natursteine für das Funktionsband in der sogenannten „Berliner Passe“-Verlegeart.

 

Am 20. Dezember werden die Arbeiten für dieses Jahr eingestellt, am 7. Januar wieder aufgenommen. Sofern keine unvorhersehbaren Probleme auftauchen, will die Tiefbaufirma mit diesem Teilabschnitt noch Ende Januar fertig werden.


07.12.2013

"Berliner Passe" wertet Viernheimer Innenstadt auf


Gestern fertig geworden sind die Pflasterer mit der Verlegung der sieben bis elf Zentimeter großen Granit-Natursteine im sogenannten Funktionsband. Mit großer Routine und sichtbarer Gestaltungsfreude waren die Pflaster-Spezialisten seit Tagen am Werkeln. Gekonnt wurde ein Stein nach dem anderen hammerfest in das Splitbett geschlagen. Manche Passanten erkannten bereits die besondere Pflaster-Verlegungsart, die sogenannte „Berliner Passe“ (diagonale Anordnung der Steine im 45 Grad Winkel).

 

Der Teilbereich der Fußgängerzone zwischen Restaurant „Da Franco“ und „Parfümerie Heeß“ präsentiert sich jetzt als ein ansehnliches Ganzes. Pflaster- und Natursteine sind verlegt, Bäume gepflanzt und moderne Lampen installiert. Durch die vielen positiven Einzelelemente wirkt der Straßenraum freundlicher und großräumiger als vorher.

 

Auch beim nächsten Bauabschnitt (ab „Parfümerie Heeß“ bis „Obst- und Gemüseladen Aslaner“) gehen die Arbeiten gut voran. Rechtzeitig vor Weihnachten will die Baufirma mit der Verlegung der Schotterschicht fertig sein. In der nächsten Woche werden die Hausanschlüsse (Abwasserrohre) neu hergestellt, danach die Gas- und Wasseranschlüsse. Die linke Straßenhälfte bleibt für Fußgänger und Radfahrer so lange frei - begehbar und befahrbar-, bis die rechte Hälfte komplett gepflastert ist, heißt es in einer Pressemitteilung der städtischen Presse- und Informationsstelle.

 

Funktionsband mit Natursteinen

 

Die in der Fußgängerzone vorgesehenen Funktionsbänder werden mit hellem Granit-Naturstein ausgeführt, ebenso andere besondere Plätze der Innenstadt.

 

Der Naturstein hat auch mit den Jahren ein hochwertiges Erscheinungsbild, ist äußerst widerstandsfähig, sehr dauerhaft und nachhaltig. Die grundsätzliche Entscheidung für Granit als Naturstein ist durch dessen eindeutig höchste Belastbarkeit und Haltbarkeit begründet. Alle Oberflächenbehandlungen der Natursteinbeläge entsprechen den Normen für die Rutschfestigkeit im öffentlichen Raum.

 

Der Naturstein hat eine lebendige Oberfläche durch eine ausgefallene und seltene Changierung. Farblich passend zum Naturstein wurde ein Betonwerkstein ausgewählt, der sehr ruhig und edel wirkt. Als Besonderheit wirken die beiden Materialien im trockenen Zustand sehr gleichmäßig, im nassen Zustand dagegen gibt es zwischen beiden Materialien einen starken Kontrast.


25.11.2013

Pflasterung des Teilabschnitts und weitere Arbeiten in Richtung Grimminger noch in dieser Woche


Nachdem zahlreiche Hausanschlüsse im derzeitigen Teilabschnitt erneuert und  eine beschädigte Lichtschachteinfassungen saniert wurde, wird noch in dieser Woche das Funktionsband mit Natursteinen gepflastert und zeitgleich im nächsten Teilabschnitt in Richtung Grimminger der Belag aufgebrochen.

 

Für diesen Abschnitt müssen ca. sechs Wochen in Anspruch genommen werden. Dies ist besonders jetzt in der kalten Jahreszeit stark von den Witterungsverhältnissen abhängig. Bei starkem Bodenforst können die Pflastererbeiten nicht ausgeführt werden,  da sich dann der Unterbau ausdehnt und anhebt.

 

Der linke Teilbereich des Straßenabschnittes (Seite NKD) wird weiterhin durchgängig passierbar sein. Der Durchgang wird deutlich breiter sein als in dem vorhergehenden Teilabschnitt, um den Passanten einen problemlosen Begegnungsverkehr zu ermöglichen.


19.11.2013

Pflasterung des Teilabschnitts in dieser Woche


Mittlerweile stehen nicht nur fünf große Unterflurbaumroste samt der kleinblättrigen Eschen im derzeitigen Bauabschnitt der Rathausstraße, es stehen nun auch die modernen Leuchten an ihrem Platz.

 

Zudem ist der rechte Teilbereich des Straßenabschnittes (Seite Volksbank, Da Franco etc.) nach der Pflasterung frei und uneingeschränkt begehbar. Folgend wird noch in dieser Woche die linke Seite gepflastert.

 

Parallel hierzu werden die Bauarbeiten bis einschließlich Gemüse- und Obstladen Aslaner begonnen. Während der Bauphase wird die gegenüberliegende Seite durchgängig passierbar sein, der Durchgang wird deutlich breiter sein als in dem vorhergehenden Teilabschnitt, um den Passanten einen problemlosen Begegnungsverkehr zu ermöglichen.


11.10.2013

"Probesitzen" auf Musterbank - Arbeiten gehen gut voran


Die Arbeiten im aktuellen Teilabschnitt der Rathausstraße  gehen ohne nennenswerte Verzögerungen voran, Versorgungsleitungen können problemlos freigelegt und erneuert, notwendige Leerrohre für die Telekom verlegt werden.

 

Die  Rathausstraße wird weiterhin, wenn auch mit gewissen Einschränkungen, passierbar bleiben, die Volksbank und Geschäfte in diesem Teilbereich der Rathausstraße sind durchgehend erreichbar.

 

In Höhe des Anwesens Rathausstraße 6 lädt vorübergehend eine Musterbank zum Probesitzen ein. Die Naturstein-Musterpflasterung direkt daneben lässt erkennen, welche Steine in welchem Verbund im Umfeld der Bäume im künftigen Funktionsband in der Innenstadt  verlegt werden.

 

Im gesamten umzugestaltenden Innenstadtbereich sind 59 Baumstandorte vorgesehen.

Die Bäume werden im unteren Bereich von Ästen befreit, so dass bis etwa 3m Höhe keine Sichtbehinderung durch Laub- und Astwerk entstehen wird.
Bei der Auswahl der schmalblättrigen Esche wurde darauf geachtet, dass diese Baumart den örtlichen Standortansprüchen sowie dem räumlichen und repräsentativen Charakter der Innenstadt Rechnung trägt.


Neuer Abschnitt in der Rathausstraße seit Freitag im Umbruch


Lorscher Straße wieder uneingeschränkt freigegeben

 

Das Bild der Innenstadt wandelt sich von Tag zu Tag. Dort wo die Umgestaltungsmaßnahmen bereits beendet wurden, ist es klar ersichtlich: Die Innenstadt wird schöner!

 

Bereits seit Samstag ist der Bauabschnitt II der Lorscher Straße wieder uneingeschränkt befahr- und begehbar, nachdem am Freitag kleinere Arbeiten und die Rüttelung erledigt wurden. Durch den aufgeräumten und hellen Look der Straße wirkt das ganze Areal viel größer und attraktiver.

 

Diese Verbesserungen darf man dann auch in knapp fünf Wochen in der Rathausstraße, Abschnitt Höhe Drehscheibe/“Da Franco“ bis Höhe „Parfümerie Heeß“, bewundern. Vorausgesetzt es werden nicht mehr Hausanschlüsse erneuert, als bisher angenommen. Auch das Wetter spielt für den weiteren erfolgreichen Verlauf der Umgestaltungsmaßnahmen eine bedeutende Rolle.

 

Man liege gut in der Zeit, so die Verantwortlichen der Stadtverwaltung am Freitag, als bereits ein kleiner Teilabschnitt der Rathausstraße mit dem Bagger bearbeitet wurde und die Bäume entfernt wurden. Diese, so heißt es, sollen später durch die Schmalblättrige Esche (Fraxinus angustifolia `Raywood´) ersetzt werden. Natürlich wird die gewählte Baumart den örtlichen Standortansprüchen sowie dem räumlichen und repräsentativen Charakter der Innenstadt Rechnung tragen.

 

Auch weiterhin ist es weitestgehend kein Problem die Rathausstraße zu passieren, die Geschäfte der Innenstadt zu erreichen.


23.09.2013

Guter Fortschritt in der Lorscher Straße und veränderte Planung für den nächsten Umgestaltungsabschnitt in der Rathausstraße


Sichtlich bemerkbar ist der gute Fortschritt im Teilabschnitt II der Umgestaltungsarbeiten in der Lorscher Straße. Nicht nur, dass die eine Straßenhälfte bereits gepflastert wurde und dort nur noch die Rüttelung vorzunehmen ist, sogar die zweite Hälfte wird bereits abgetragen, mit Leerrohren der Telekom ausgestattet und teilsweise geschottert.  Die Arbeiten in diesem Abschnitt sind bei günstigen Wetterverhältnissen Ende der Woche fertig gestellt. Es verläuft hier also alles nach Plan.

 

Weihnachten ist gefühlt noch eine Weile hin, jedoch planen die Verantwortlichen der Stadtverwaltung immer in Voraussicht mit und verändern im Hinblick auf die Vorweihnachtszeit und die damit einhergehende steigende Kauflust der Viernheimerinnen und Viernheimer den Ablauf der weiteren Umgestaltungsmaßnahmen.

 

Schließlich sollen alle Bürgerinnen und Bürger möglichst unbeschwert ihre Weihnachtseinkäufe erledigen dürfen. Damit dies gewährleistet ist, wird nicht  wie ursprünglich geplant, der Abschnitt  Rathausstraße ab der Wasserstraße als nächster Abschnitt umgestaltet, sondern zuerst der Abschnitt von der „Drehscheibe“ Höhe „Da Franco“ bis Höhe „Parfümerie Heeß“ in Angriff genommen. Beginnen werden die ca. 5-wöchigen Arbeiten bereits nächste Woche, die dann in weiteren Teilabschnitten in Richtung Wasserstraße fortlaufen werden.

 

Natürlich ist es auch weiterhin kein Problem die Geschäfte der Innenstadt als auch das Rathaus fußläufig zu erreichen.


17.09.2013

Schotterplanung und Pflasterarbeiten noch in dieser Woche


Auch in dieser Woche wird im Teilabschnitt II der Lorscher Straße gebaggert und Steingut verlegt. Nachdem letzte Woche das Rinnenfundament gesetzt wurde, sollen diese Woche die Rinnen platziert sowie Schotterung und Pflasterung in Angriff genommen werden.

 

Während der ganzen Umgestaltungsphase des Abschnittes ist es möglich den Rathausparkplatz wie auch die anliegenden Geschäfte über einen Behelfsweg zu erreichen. Wie schnell die Arbeiten -die bisher in diesem Abschnitt absolut planmäßig verliefen- aber nun weitergehen können, hängt besonderes von den Wetterverhältnissen ab.


06.09.2013

Bauarbeiten verlaufen planmäßig


Geschäfte fußläufig gut zu erreichen

 

Die Umgestaltung der Innenstadt ist in vollem Gange. Nachdem in der Wasserstraße und dem Rathausgässel die Ergebnisse sehr gut sichtbar sind, ist man nun auch in der „Grimminger Kurve“/Lorscher Straße gut vorangekommen.

 

Hinter dem Rathausparkplatz tut sich einiges: Bagger tragen seit letzter Woche den Boden im Teilabschnitt II der Lorscher Straße ab. Dabei verliefen die Bauarbeiten in diesem Bauabschnitt bisher planmäßig. 

 

Diese Woche werden die Stadtwerke neue Hausanschlüsse verlegen, zudem werden derzeit noch Auskofferungen sowie der Rückbau der alten Hausanschlüsse vorgenommen. Wie zügig das vonstattengehen kann, ist auch wetterabhängig.

 

Die Pflasterarbeiten des Teilbereichs I sollen Mitte dieser Woche abgeschlossen sein. Trotz aller Arbeiten sind die Geschäfte als auch das Rathaus über den Rathausparkplatz fußläufig gut zu erreichen.

 

Bei günstigen Wetterverhältnissen rechnen die Verantwortlichen mit dem Ende der Sperrung dieses Teilbereiches der Lorscher Straßen in ca. vier Wochen rechnen.


30.08.2013

Vollsperrung der Lorscher Straße von Luisenstraße bis Einfahrt Rathausparkplatz ab Montag


Die Arbeiten im Teilabschnitt Lorscher Straße (ab Metzgerei Bugert bis Einfahrt Rathausparkplatz) gehen gut voran. Deshalb kann die Baufirma Carsten Grimmig den letzten Teil der Lorscher Straße (Luisenstraße bis Einfahrt Rathausparkplatz) bereits ab kommenden Montag in Angriff nehmen. Ab Montag ist dann auch die Zufahrt zum Rathausparkplatz (über die Lorscher Straße) voll gesperrt. Voraussichtlich für vier Wochen. Geplant ist die Verkehrsumleitung über Ludwig-, Ketteler- und Luisenstraße bis zur westlichen Rathausparkplatz-Einfahrt. Die Umleitung ist ausgeschildert.

In diesem Teilabschnitt hoffen die Verantwortlichen, weniger Versorgungsleitungen (Kanal, Gas, Wasser) erneuern zu müssen, als dies im Rathausgässel und im oberen Bereich der Lorscher Straße der Fall war.

Das Teilstück der Lorscher Straße zwischen Metzgerei Bugert und Rathausparkplatz-Zufahrt ist bereits größtenteils gepflastert. Die Restarbeiten können bald abgeschlossen werden. Dieser Bereich ist befahrbar und begehbar, alle Geschäfte problemlos anzuliefern und zu erreichen. Die Installierung der Lichtstele in diesem Teilbereich wie auch im Rathausgässel erfolgt nächste Woche.


23.08.2013

Pflasterarbeiten im "Rathausgässel" abgeschlossen


Laufender Bauabschnitt in der Lorscher Straße voraussichtlich Ende der 36. Kalenderwoche fertig

 

Mit dem Baufortschritt zufrieden sind die Verantwortlichen des Projektes „Umgestaltung Innenstadt“. Bei der gestrigen Baustellenbesprechung konnten Frank Ewert (stellvertretender Amtsleiter) und Christian Lorenz vom Amt für Stadtentwicklung und Umweltplanung sowie die Poliere der Baufirma Carsten Grimmig auf die Fertigstellung des „Rathausgässels“ verweisen. Dort sind die Pflasterarbeiten mittlerweile abgeschlossen. Installiert werden müssen nur noch die beiden Lichtstele sowie eine Informations/Wegweiserstele. Neue Bäume werden nicht gepflanzt, dafür Pflanzkübel aufgestellt.

Problemlos verlaufen derzeit die Arbeiten im Teilabschnitt Lorscher Straße ab Grimminger- Kurve bis Rathausparkplatz-Einfahrt. Mit der Fertigstellung rechnet der Bauleiter Ende der 36. Kalenderwoche (6. September). So kann die Anlieferung der Geschäfte ab Anfang September wieder problemlos vonstatten gehen. Dort werden zurzeit die Entwässerungsrinne und die Lichtschächte hergestellt sowie Vorbereitungen für die Pflasterverlegungsarbeiten getroffen. Die Versorgungsleitungen sind verlegt, lediglich Leitungen der Telekom müssen noch eingebracht  werden.

Danach werden die Arbeiten in der Lorscher Straße von der  Rathausparkplatz-Einfahrt bis zur Luisenstraße fortgesetzt. Während dieser Bauphase ist eine Umleitung und Vollsperrung für den Kfz-Verkehr ab Parkplatz-Zufahrt bis Luisenstraße vorgesehen. Geplant ist die Verkehrsumleitung über Ludwig-, Ketteler- und Luisenstraße bis zur westlichen Rathausparkplatz-Einfahrt.

 

Informationen zum Pflaster:

Die Oberfläche der neugestalteten Fußgängerzone wird sich folgendermaßen gliedern:

  • Auf dem Funktionsband sollen die Sitzmöbel, die Bepflanzung sowie die für Feste und Veranstaltungen erforderliche Infrastruktur angeordnet werden. Diese Fläche ist durchlaufend – mit Unterbrechungen nur an den Kreuzungsbereichen - und soll in hellem Naturstein ausgeführt werden.
  • Auf den besonderen Plätzen, dem Rathausvorplatz, dem Apostelplatz und dem Rovigoplatz soll derselbe Naturstein verwendet werden wie in dem Funktionsband.
  • Die übrigen Flächen –der Flanierbereich- sollen in hellem Pflaster aus Betonstein mit Natursteinvorsatz ausgeführt werden.

Schon im Wettbewerb hat man sich für einen gelblich-beigen Pflasterbelag ausgesprochen, um eine angenehme warme und freundliche Atmosphäre zu schaffen.

Der Naturstein hat auch mit den Jahren ein hochwertiges Erscheinungsbild, ist äußerst widerstandsfähig, sehr dauerhaft und nachhaltig. Die grundsätzliche Entscheidung für Granit als Naturstein ist in dessen eindeutig höchster Belastbarkeit und Haltbarkeit begründet. Alle Oberflächenbehandlungen der Natursteinbeläge entsprechen den Normen für die Rutschfestigkeit im öffentlichen Raum.

Der Naturstein hat eine lebendige Oberfläche durch eine ausgefallene und seltene Changierung.
Als Verlegeart wurde im Gegenzug zu der Eigenart des Materials eine gleichmäßige Variante für die Plätze gewählt, damit der Naturstein als große Platte in sich wirkt.
Der Naturstein im Funktionsband soll als sandgestrahlter Passeverband verlegt werden. Der Passeverband gibt dem Straßenraum eine gemütliche Note und unterstreicht die dörflichen Charakterseite der Umgestaltung. Weitere Vorteile des Verbands sind die Kosteneinsparungen gegenüber den großformatigen Platten sowie eine verbesserte Regenversickerung im Bereich der zukünftigen Baumstandorte. Um trotz des Kleinpflasters und des hohen Fugenanteils eine gute Begehbarkeit zu gewährleisten, wird die  sandgestrahlte Oberfläche vor der gespaltenen Variante bevorzugt

Farblich passend zum Naturstein hat man einen Betonwerkstein ausgewählt, der sehr ruhig und edel wirkt. Als Besonderheit wirken die beiden Materialien im trockenen Zustand sehr gleichmäßig, im nassen Zustand dagegen gibt es zwischen beiden Materialien einen starken Kontrast.
Der Betonwerkstein dagegen wirkt durch die unterschiedlichen Formate in der Verlegestruktur etwas lebendiger.


02.08.2013

Nach Pflasterverlegung erfolgt die Installation der Lichtstelen


 

Geschäfte und Anwesen durchgängig fußläufig erreichbar

 

Die Fertigstellung des Teilbereiches „Rathausgässel“ hat sich geringfügig verzögert. Die Pflasterarbeiten werden Ende dieser Woche abgeschlossen sein.

 

Die Regenwasserabflussrinnen und die Versorgungsleitungen sind verlegt, die Tragschicht aufgebracht und die Verlegung der Pflastersteine hat bereits letzte Woche begonnen. Allerdings müssen sehr viele Steine an diversen Anschlussstellen passgenau zugeschnitten werden. Dies kostet viel Zeit. Mit Rücksicht auf die Anwohner erfolgt der Zuschnitt in einem speziellen, schallgedämpften Baucontainer. So werden diese vor allzu großer  Lärm- und Staubentwicklung bewahrt. Gänzlich geräuschlos kann das Zuschneiden nicht erfolgen, da aus Sicherheitsgründen der Container nicht gänzlich verschlossen sein darf.

 

Nach dem Verlegen des Pflasters ist die Installation der Lichtstelen vorgesehen, heißt es in einer Pressemitteilung der städtischen Presse- und Informationsstelle. Neue Bäume werden nicht gepflanzt, dafür Pflanzkübel aufgestellt.

 

Problemlos verlaufen die Arbeiten im Teilabschnitt Lorscher Straße ab Grimmiger- Kurve bis Rathausparkplatz-Einfahrt. Mit der Fertigstellung rechnet der Bauleiter in ca. 2 1/2 Wochen. Danach werden die Arbeiten in der Lorscher Straße von der  Rathausparkplatz-Einfahrt bis zur Luisenstraße fortgesetzt. Während dieser Bauphase ist eine Umleitung und Vollsperrung für den Kfz-Verkehr ab Parkplatz-Zufahrt bis Luisenstraße vorgesehen. Geplant ist die Verkehrsumleitung über Ludwig-, Ketteler- und Luisenstraße bis zur westlichen Rathausparkplatz-Einfahrt.

Wenn alles nach Plan verläuft, soll der erste Bauabschnitt Wasserstraße/Rathausstraße bis Kreuzung Schul-/ Kettelerstraße und Lorscher Straße von Rathaus- bis Luisenstraße im Dezember fertig sein.

 


31.07.2013

Tempo 20 im Teilabschnitt der Wasserstraße


 

„Verkehrsberuhigter Geschäftbereich“ bringt viele Interessen unter einen Hut

 

Tempo 20! Wie das? Der Straßenabschnitt Wasserstraße von Repsgasse bis Luisenstraße war der erste Bereich, der im Rahmen der Umgestaltung der Viernheimer Innenstadt in Angriff genommen wurde.

 

Optisch- durch seinen hellen Pflasterbelag- signalisiert er dem Verkehrsteilnehmer einen besonderen, zentralen Straßenabschnitt mit hohem Fußgängeranteil am Zugang zur Kfz-freien Innenstadt.

 

Diese circa 100 Meter lange Strecke hat den Status eines „Verkehrsberuhigten Geschäftsbereiches“. Und daraus wiederum resultieren spezielle Besonderheiten und Vorschriften. Unter anderen gilt dort als zulässige Höchstgeschwindigkeit Tempo 20! Hierauf macht die städtische Presse- und Informationsstelle in einer Pressemitteilung aufmerksam und erläutert gleichzeitig die Variante „Verkehrsberuhigter Geschäftsbereich“ im Einzelnen.

 

In Verkehrsberuhigten Geschäftsbereichen sind Fußgänger und Fahrzeugführer baulich und verkehrsrechtlich getrennt. Radfahrer und Kraftfahrzeuge werden auf der Fahrbahn und Fußgänger auf dem Gehweg geführt. Deutlich erkennbar ist die Trennung durch einen Höhenversatz zwischen Fahrbahn und Gehweg.

Sie eignen sich für städtische Zentren mit hohem Fußgängeraufkommen, überwiegender Aufenthalts- bzw. Einkaufsfunktion und sichern dabei die Erreichbarkeit von Geschäften und Restaurants mit dem Kfz. Verkehrsberuhigte Geschäftsbereiche stellen ein geeignetes Mittel zur langfristigen Verbesserung der Verkehrssituation und Verkehrsberuhigung in sensiblen Straßenabschnitten wie in der Wasserstraße/Eingangsbereich Innenstadt - Rathausstraße dar.

 

Nach der Straßenverkehrsordnung können in Verkehrsberuhigten Geschäftsbereichen auch Geschwindigkeitsbeschränkungen von weniger als

30 km/h angeordnet werden. Viernheim hat von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h ausgewiesen. Einfacher Grund: die Sicherheit von Fußgängern und querenden Radfahrern zu erhöhen.

 

Die Variante „Verkehrsberuhigter Geschäftsbereich“ ermöglicht auf der einen Seite die rechtliche Trennung von Fußgängern und Fahrzeugführern, auf der anderen Seite stellt sie die Erreichbarkeit von Geschäften und Restaurants mit dem KFZ sicher. Weitere Vorteile liegen auf der Hand: guter Kompromiss durch Berücksichtigung vieler Interessen, Aufrechterhaltung und Stärkung des Geschäfts- und Handelslebens, möglicher Radverkehr in beide Richtungen und Klarheit in rechtlichen Fragen. Der Verkehrsberuhigte Geschäftsbereich wird durch das Verkehrszeichen „Achtung Fußgänger“ kenntlich gemacht.

 

Im Verkehrsberuhigten Geschäftsbereich haben die Fahrzeugführer auf der Wasserstraße weiterhin Vorfahrt. Autofahrer und Radfahrer, die aus der Hofmannstraße kommen, müssen warten und Vorfahrt gewähren. Einen Fußgänger-Überweg in diesem Bereich sehen Ordnungsamt und Stadtplaner angesichts des Tempo-20-Limits als entbehrlich an. Der frühere Zebrastreifen, über den viele Radfahrer ohne Vorfahrtsberechtigung gefahren sind und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet haben, stand mit den gesetzlichen Vorgaben nicht in Einklang. Dies wurde immer wieder von der übergeordneten Straßenverkehrsbehörde beim Landrat des Kreises Bergstraße sowie von der Landespolizei bemängelt. Deshalb wurde dieser im Zuge der Erneuerung des Straßenbereiches nicht mehr eingerichtet.


29.07.2013

Pflasterarbeiten im Rathausgässel bis zum Wochenende fertig


Geschäfte und Anwesen durchgängig fußläufig erreichbar

 

Noch in dieser Woche will die Baufirma Carsten Grimmig die Arbeiten im Rathausgässel abschließen. Die Regenwasserabflussrinnen bzw. Versorgungsleitungen sind verlegt, die Tragschicht aufgebracht, so dass der Verlegung der Pflastersteine nichts mehr im Wege steht.

 

Das sonnige Wetter kommt den Bauarbeitern momentan zupass. Bei den derzeitigen sommerlichen Temperaturen können weitere wetterbedingte Verzögerungen wie zu Beginn der Bauarbeiten ausgeschlossen werden. Nicht gänzlich vermieden werden können im Zuge der Bauarbeiten auftretende Erfordernisse, die teilweise maroden  Hausanschlüsse (Gas, Wasser, Strom) zu erneuern.

 

Die Installation der Lichtstelen im Rathausgässel ist in der 32. Woche vorgesehen. Neue Bäume werden nicht gepflanzt, dafür Pflanzkübel aufgestellt.

 

Problemlos verlaufen die Arbeiten im Teilabschnitt Lorscher Straße (ab Grimmiger- Kurve bis Rathausparkplatz-Einfahrt). Mit der Fertigstellung rechnet der Bauleiter in ca. 3 ½ Wochen. Danach werden die Arbeiten in der Lorscher Straße fortgesetzt (ab Rathausparkplatz-Einfahrt bis Luisenstraße). Während dieser Bauphase ist eine Umleitung und Vollsperrung für den Kfz-Verkehr ab Parkplatz-Zufahrt bis Luisenstraße vorgesehen. Geplant ist die Verkehrsumleitung über Ludwig-, Ketteler- und Luisenstraße bis zur westlichen Rathausparkplatz-Einfahrt.

 

Wenn alles nach Plan verläuft, soll der erste Bauabschnitt Wasserstraße/Rathausstraße bis Kreuzung Schul-/ Kettelerstraße und  Lorscher Straße von Rathaus- bis Luisenstraße im Dezember fertig sein.


27.07.2013

Alle Geschäfte und Anwesen fußläufig problemlos erreichbar


Bauarbeiten im Bereich der "Grimminger"-Kurve/Lorscher Straße:
 
Ob Metzgerei Gerda Kempf, Metzgerei Rudi Bugert, Bistro Lounge "Diamond", Döner-Kebap "Euro-Express", Versicherungsagentur DAS, Bistro "Sky" oder Bäckerei Grimminger - all diese Geschäfte sind während den Bauarbeiten im Teilabschnitt Lorscher Straße (ab "Grimminger"-Kurve bis Zufahrt Rathaus-Parkplatz) fußläufig problemlos zu erreichen.
 
Durch die Teilung dieses Bauabschnittes konnte die Dauer der Sperrung der Lorscher Straße von der Luisenstraße bis zur Einfahrt des Parkplatzes hinter dem Rathaus deutlich reduziert werden.
 
Die durchgängige Erreichbarkeit von Geschäften und Anwesen garantiert die Baufirma auch bei den nächsten Teilabschnitten. Nach Abschluss der momentanen Baustelle in ca. 3 1/2 Wochen werden die Arbeiten in der Lorscher Straße fortgesetzt (ab Einfahrt Rathausparkplatz bis Luisenstraße). Während dieser Bauphase ist eine Umleitung und Vollsperrung für den Kfz-Verkehr ab Parkplatz-Zufahrt bis Luisenstraße vorgesehen. Geplant ist die Verkehrsumleitung über Ludwig-, Ketteler- und Luisenstraße bis zur westlichen Rathausparkplatz-Einfahrt.
In direkten Gesprächen mit den betroffenen Anwohnern sucht die Stadtverwaltung nach möglichst gemeinsamen Lösungen, um die Beeinträchtigungen und Behinderungen so gering wie möglich zu halten, heißt es in einer Pressemitteilung der städtischen Presse- und Informationsstelle..


12.07.2013

Nach dem Rathausgässel die "Grimminger Kurve"


Ganz schön ramponiert ist gleich an mehreren Stellen der „Grimminger-Kurve“ der Pflasterbelag, an manchen Stellen gar eine echte Stolpergefahr. Damit ist bald Schluss. Nächste Woche beginnen die Bauarbeiten in der Lorscher Straße ab „Grimminger-Kurve“ bis Rathausparkplatz-Zufahrt.

Mitte nächster Woche beginnen bereits die Bauarbeiten im Bereich der „Grimminger-Kurve“

 

Dabei gehen Stadtverwaltung und Baufirma mit Rücksicht auf Anwohner, Geschäftsinhaber und Verkehrsteilnehmer während der Bauphase so vor, dass zunächst der Teilabschnitt der Lorscher Straße ab „Grimminger-Kurve“ bis zur Rathausparkkplatz-Einfahrt in Angriff genommen wird und nach dessen Fertigstellung die Lorscher Straße ab Parkplatz-Einfahrt bis Luisenstraße.

 

Durch die Teilung des Bauabschnittes kann die Dauer der Sperrung der Lorscher Straße von der Luisenstraße bis zur Einfahrt des Parkplatzes hinter dem Rathaus deutlich reduziert werden. Die Ladenlokale im Bauabschnitt werden während der gesamten Bauzeit durchgängig fußläufig erreichbar sein.

 

Eine Umleitung und Vollsperrung für den Kfz-Verkehr ab Parkplatz-Zufahrt bis Luisenstraße ist nur für die Dauer der Bauphase dieses Teilabschnitts vorgesehen. Geplant ist die Verkehrsumleitung über Ludwig-, Ketteler- und Luisenstraße bis zur westlichen Rathausparkplatz-Einfahrt.

 

In direkten Gesprächen mit den betroffenen Anwohnern sucht die Stadtverwaltung nach möglichst gemeinsamen Lösungen, um die Beeinträchtigungen und Behinderungen so gering wie möglich zu halten, heißt es in einer Pressemitteilung der städtischen Presse- und Informationsstelle.

 

Die Bauarbeiten im Rathausgässel (Verlegung von Versorgungsleitungen, Kabeln, Regenwasserabflussrinnen, Tragschicht und Pflasterarbeiten) schreiten gut voran, so dass die Baufirma noch in dieser/Anfang nächster Woche diesen Teilbereich ohne große Probleme abschließen kann.


05.07.2013

Tiefbaumaßnahmen im Rathausgässel bald abgeschlossen


Nachdem die Wasserstraße erfolgreich umgestaltet wurde, ist nun das Rathausgässel mitten in der Umbauphase. Die Stadtwerke haben bereits ihre Gas- und Wasserleitungen sowie Kanalhausanschlüsse in Stand gesetzt.

Die Telekom wird im nächsten Schritt Leerrohre verlegen lassen. So hat man später die Möglichkeit, ohne großen Mehraufwand Lichtwellenleitungen (Glasfaserkabel) einzuziehen. Außerdem müssen noch einige Stromkabel verlegt werden, die beispielsweise für die Straßenbeleuchtung nötig sind.

Wenn die Tiefbaumaßnahmen fertig sind, kann es mit dem Straßenausbau weitergehen.
Die Fertigstellung der Umgestaltung in diesem Abschnitt wird zur 30. bis 31. Kalenderwoche angestrebt. Folgen soll dann die Lorscherstraße (Abschnitt Luisenstraße bis Rathausstraße).



24.06.2013

Wasserstraße wieder für den Verkehr frei


Tempo 20 im Kreuzungsbereich Wasser-/ Rathausstraße

 

Die Bauarbeiten im Kreuzungsbereich Wasser-/Rathausstraße sind abgeschlossen. Die Pflastersteine im nördlichen und südlichen Straßenabschnitt sind verlegt, so dass der Verkehr in der Wasserstraße seit gestern wieder fließen kann. Allerdings mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit. Es gilt Tempo 20!

 

Dafür gibt es gleich mehrere Gründe: Zum einen sind im verkehrsberuhigten Geschäftsbereich nur 20 km/h als Höchstgeschwindigkeit zulässig. Die Besucher der Fußgängerzone sollen sich sicher und ungefährdet bewegen können. Das schließt auch den Eingangsbereich zur Fußgängerzone mit ein. Zum anderen müssen Sicherheitsaspekte berücksichtigt werden: Viele Radfahrer und Fußgänger - vor allem Schüler der beiden Oststadtschulen- queren häufig und in großem Aufkommen die Wasserstraße/Verbindung Hofmann-/Rathausstraße. Nach der Straßenverkehrsordnung ist das Aufbringen eines Zebrastreifens dort nicht möglich (im 20-er und 30-er Bereich unzulässig).

 

Tempo 20 garantiert auch ein sicheres Ein- und Aussteigen an den zwei barrierefreien Buskaps für mobilitätseingeschränkte Bürger.

 

Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer werden durch Hinweisschilder aber auch optisch durch den freundlich wirkenden Pflasterbelag auf die Bereichsänderung, auf das Tempolimit von 20 km/h aufmerksam gemacht.

 

Die Wasserstraße bleibt in diesem Bereich wie bisher Vorfahrtsstraße. Auch für die Sicherheit der Fußgänger auf den neugestalteten Gehwegen ist gesorgt. Diese wurden durch Bordsteine und Rinnen deutlich von der Fahrbahn abgesetzt und sorgen für ein sicheres Passieren von Fußgängern, Müttern mit Kinderwagen oder Senioren mit Rollatoren.

 

Die Bauarbeiten im Zuge der Umgestaltung gehen planmäßig voran. Letzten Donnerstag hat die Straßenbaufirma mit dem Umbau des Rathausgässels begonnen


19.06.2013

Bauarbeiten gehen gut voran


Ende dieser Woche sollen die Arbeiten abgeschlossen sein

 

Verkehr -auch Busverkehr- kann voraussichtlich in der nächsten Woche wieder rollen

 

Optisch bereits deutlich großzügiger wirkt der neugestaltete Abschnitt der Fußgängerzone im Kreuzungsbereich Wasser-/Rathausstraße im nördlichen Bereich. Dort sind die Pflastersteine bereits alle verlegt, nur noch das Endstück -der Übergang in die Wasserstraße- muss noch asphaltiert werden.

 

Diese Woche startet die Baufirma im südlichen Bereich der Wasserstraße (Richtung Weinheimer Straße) mit der Aufschüttung der Schottertragschicht, dem Verlegen der Pflasterarbeiten und dem Auftrag von Asphalt an den Übergangsstellen.

Die Randsteine sind durchgängig verlegt, so dass die Gehsteige Ende der Woche gepflastert werden können. Wenn alles nach Plan verläuft, können die Arbeiten im gesamten 1. Bauabschnitt Ende der Woche abgeschlossen und mit dem Umbau des Rathausgässels begonnen werden.

 

Ab der nächsten Woche soll die Baustelle geräumt sein und der Verkehr (auch Busverkehr) wieder rollen. Bis dahin müssen sich die Anwohner noch etwas gedulden und die üblichen Beeinträchtigungen einer Großbaustelle "ertragen", heißt es in einer Pressemitteilung der städtischen Presse- und Informationsstelle.

 

Besonders die Pflaster-Zuschneidearbeiten verursachen momentan mehr Lärm als sonst. Aber das Ende ist absehbar. Danach können sich die Anwohner an der gelungenen Umgestaltung des Kreuzungsbereiches erfreuen.


10.06.2013

Erster Teilbereich des Bauabschnitts Wasserstraße in den letzten Zügen


Die Umbaumaßnahmen zur Umgestaltung der Viernheimer Innenstadt gehen gut voran. Die bisherigen Arbeitsschritte (z.B. Erneuerung von Gas- und Wasserhausanschlussleitungen, Erneuerung von Kanal-Hausanschlussleitungen, Umlegungen und Neuverlegungen von Leitungen der Telekom etc.) waren für den Betrachter auf den ersten Blick nicht ersichtlich, jetzt jedoch ist für jeden ein klarer Fortschritt auch optisch zu erkennen:

 

Letzte Woche wurden die Randsteine des nördlichen Abschnitts gesetzt, somit ist der Fußweg dort wieder begehbar. Besonders gut gelungen, ist auch der Bordstein an der Bushaltestelle, die nun ebenerdig und somit barrierefrei ist.

 

Nur noch wenige Schritte stehen bevor: Im Boden wird noch das Tiefbord gesetzt, welches für die Trennung des Asphalts und der Pflasterung verantwortlich ist. Anschließend wird der  Asphalt an das Tiefbord herangeführt, um die verbleibende Fläche pflastern zu können.

 

In der nächsten Woche sollen die Randsteine und der Bordstein der Bushaltestelle im südlichen Abschnitt fertig gestellt werden. Ob dieser Plan eingehalten werden kann, ist besonders vom Wetter abhängig. Durch die starken Regengüsse in der vorletzten Woche, gingen leider schon einige Tage verloren.

 

Sind all diese Schritte erledigt, beginnt die Pflasterung der Gehwege und Fahrbahn, so dass voraussichtlich in einigen Tagen dieser Abschnitt abgeschlossen werden kann. 

 

In der nächsten Woche wird dann voraussichtlich mit dem Rathausgässel begonnen.


27.05.2013

Baufortschritt jetzt sichtbar


Der Baufortschritt im 1. Bauabschnitt „Umgestaltung der Viernheimer Innenstadt“ wird jetzt sichtbar. Vergangene Wochen bereits begann die Baufirma mit dem Verlegen der Bord- und Rinnensteine im nördlichen Bereich der Wasserstraße, um im Anschluss daran Pflastersteine verlegen zu können.

Die Stadtwerke werden voraussichtlich am morgigen Mittwoch die Erneuerungsarbeiten an den Gas- und Wasseranschlüssen im südlichen Teilbereich der Wasserstraße abschließen. Wenn Stadtwerke und Telekom fertig sind, steht der Auskofferung (Erdaushub) dieses Straßenabschnitts nichts mehr im Wege. Danach kann auch dort mit dem Setzen der Bord- und Rinnensteine bzw. des Pflasterbelags begonnen werden.

Nach Mitteilung von Amtsleiter Jörg-Michael Haas wird der Kreuzungsbereich Wasserstraße/Rathausstraße auch noch in dieser Woche voll gesperrt werden müssen.

Der Zugang zum Obstladen in der Rathausstraße zwischen Repsgasse und Hoffmannstraße ist zurzeit über die Repsgasse, später über die Hoffmannstraße möglich.


25.05.2013

Vorbereitende Baumaßnahmen im Rathausgässel angelaufen


Voll im Gange sind die Arbeiten zur Umgestaltung der Viernheimer Innenstadt. Die Tiefbauarbeiten (Kanal, Leitungsverlegung etc.) im Kreuzungsbereich Wasserstraße/Rathausstraße (Höhe „Salerno“) sind abgeschlossen. Jetzt müssen die Randsteine gesetzt und das Pflaster verlegt werden.

Der nächste Bauabschnitt betrifft das Rathausgässel. Dort wurden gestern (Freitag) im Zuge vorbereitender Baumaßnahmen zwei kleine Kugelrobinien entfernt, die leider  nicht umgesetzt werden konnten. Eine sogenannte Baumverpflanzungsmaschine, die Bäume zusammen mit dem breitflächigen Wurzelballen herausheben kann, war im Rathausgässel leider nicht einsetzbar gewesen. Denn dort liegen im unmittelbaren Umfeld der beiden Kugelrobinien einfach zu viele Versorgungsleitungen, die man zusammen mit dem Wurzelwerk herausgerissen hätte. Nach Fertigstellung der Pflasterarbeiten im Rathausgässel wird dort für „grünen Ersatz“ in Form von großen Pflanzkübeln gesorgt, heißt es in einer Pressemitteilung der städtischen Presse- und Informationsstelle.

In der Rathausstraße (ab Salerno) bis zur Schulstraße ist eine durchgängige Baumreihe mit schmalblättrigen Eschen geplant.


17.05.2013

Tiefbaumaßnahmen des ersten Teilbereichs der Wasserstraße weitestgehend abgeschlossen


Die Umbaumaßnahmen zur Umgestaltung der Viernheimer Innenstadt sind in vollem Gange und die Tiefbaumaßnahmen des ersten Teilbereichs des Bauabschnittes der Wasserstraße sind weitestgehend abgeschlossen, so der zuständige Bauleiter Wolfgang Wagner. Damit können nun die gleichen Arbeiten auch im zweiten Teilbereich dieses Bauabschnittes beginnen.

Dabei bleibt der Teil, der von den Baumaßnahmen betroffen ist, weiterhin gesperrt und somit nicht befahrbar. Auch Fußgänger und Fahrradfahrer sollten ab der KW 21 aus Sicherheitsgründen und um Bauverzögerungen zu vermeiden damit rechnen, dass sie die Kreuzung, die in Höhe der Repsgasse jetzt noch passierbar ist, nicht mehr überquert werden kann.

Die beigefügte Grafik zeigt den aktuellen Bauabschnitt und welcher Bereich gerade bearbeitet wird.

 

Die meisten Arbeitsschritte der ersten Bauphase sind für den Betrachter auf den ersten Blick nicht ersichtlich, deswegen haben wir Ihnen die einzelnen Arbeitsschritte aufgelistet:

 

§  Erneuerung von Gas- und Wasserhausanschlussleitungen

§  Erneuerung von Kanal-Hausanschlussleitungen

§  Herstellen von Anschlussleitungen für die Straßenentwässerung

§  Erneuerung der Straßenbeleuchtung (bisher Fundamente der Beleuchtungsmaste und Kabelverlegung)

§  Umlegungen und Neuverlegungen von Leitungen der Telekom

§  Herstellen der Tragschichten des Straßenunterbaus (teilweise)

 

Aufgrund  der teilweise erschwerten und zuletzt auch sehr vielfältigen Tiefbaumaßnahmen haben sich die Bauarbeiten etwas verzögert und werden in diesem Teilbereich voraussichtlich noch bis zur KW 25 andauern.

 

Die nächsten Bauabschnitte betreffen das Rathausgässel, die Lorscherstraße und die Rathausstraße. Da sich der Bauablauf umgestellt hat, hier die voraussichtlichen Bauzeiten:

 

§  Rathausgässel 23.KW - 31.KW

§  Lorscherstraße Juni – August

§  Rathausstraße Nordseite/Nord-West-Seite Juli – September

§  Rathausstraße Südseite/Süd-Ost-Seite September – Oktober

 

Viele der Arbeiten werden in den entsprechenden Teilabschnitten dann auch parallel bearbeitet.

 


baufortschritt
Das neue Maskottchen
Newsletter
###GOOGLE###